Montag, 23. April 2018

Les concerts à Paris entre le 23 et le 29 avril 2018

0 Kommentare

Enormément de bons concerts cette semaine à Paris avec un jeudi 26 avril avec pas moins que 9 concerts qui pourraient tous mes intéresser ! Alela Diane ou Courtney Marie Andrews (photo archive par Julien Duclos ©) ou autre chose ? Quoi choisir ? C'est très difficile. J'ai réservé mon vendredi 27 pour une soirée French Pop avec la sensuelle Margaux Simone au Bus Palladium.






23: Isaac Delusion, Casino de Paris
23: Roger Jr., Les Trois Baudets
23: Shame, La Maroquinerie
23: Hinds, Point Ephémère
23: Lisa Stansfield, Trianon
24: Holly Miranda, Point Ephémère
24: NikiDemiller & Jean Felzine, Pop In
24: Sarah Maison, Le Silencio
24: Jenny Wilson, Espace B
24: Noora, Ael, Dragon's Daughters, Coco Bans, International
25: EDH, Helluvah, Rach Tree, Espace B
26: Courtney Marie Andrews, Petit Bain
26: Alela Diane, Cigale, complet
26: Sarah Blasko, Trois Baudets
26: Bobbie, Patricks Le Ballon Vert, Montreuil
26: Ought, Maroquinerie
26: Gum, Supersonic
26: Wreckmeister Harmonies (GY!BE et Swans), Espace B
26: A Place to Burry Strangers, Trabendo
26: Chili Gonzalez, Trianon
27: Vendredi sur mer, La Gaité Lyrique
27: Mabel, La Maroquinerie
27: Island, Aïtone, Club Bernard, Supersonic
27: Vendredi Poesie, La Cave Saint-Paul avec Pauline Drand
27: Paalma Release Party, Pop-up du Label
27: Margaux Simone et Julia Drouot, Bus Palladium
27: Lucy Dacus et Hand Habbits, Espace B
27: Marlon Williams, Point Ephémère
28: Arcade Fire, Bercy
28: White Fang, Albinos Congo, Supersonic
28: Big Brave + Bank Myna, Espace B


Sonntag, 22. April 2018

Line Bøgh, Adorf, 20.04.18

0 Kommentare

Konzert: Line Bøgh
Ort: Scala Adorf
Datum: 20.04.2018
Dauer: 80 min
Zuschauer: 19

Line Bøgh und Christian Gundtoft kommen aus Dänemark nach Adorf, sie sind gerade im Rahmen einer Deutschlandtournee in der Gegend. Beide leben in einem Vorort von Kopenhagen in einer alten Fabrik. Dort arbeiten sie mit anderen Künstlern, haben ein Studio für ihre Musik und die Entwicklung der Visuals und ein Atelier/Galerie für Christians Kunst. Das klingt nach einem kreativen Platz zum Entwickeln neuer Ideen, den wir uns unbedingt einmal anschauen werden.


Wir erwarten einen audiovisuellen Abend. Der Soundcheck ist einer der kürzeren in diesem Hause, das Anbringen einer großen Leinwand und der Aufbau des Beamers beanspruchen eher etwas mehr Zeit. Christian erzählt, dass sich bisher in jeder Location eine Möglichkeit für die Leinwand fand. Das Set ist in jedem Falle wohnzimmertauglich. Bei uns waren beispielsweise die Galerieleisten hilfreich. Dann wurden der Beamer eingeschaltet und auf dem Fussboden verschiedene Positionen des Keyboards mit Klebeband für das Konzert markiert. Weiter habe ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts gezeigt bekommen, was irgendwelche Schlüsse auf die Bilder das Abends zuließ.


Kurz vor halb Neun haben wir die Jalousien heruntergelassen und uns in die Dunkelheit begeben. Neben den Instrumenten wie Keyboard, Omnichord kamen nun Beamer, iPad und Apple Pencil zum Einsatz.


Line stand wörtlich im Fokus. Sie wurde meist angestrahlt vom Licht des Beamers. Ihre Musik wird im Internet als ArtPop bezeichnet. Ich erlebe sie als elfenhafte Lieder um Liebe, das Leben und Einsamkeit - gespielt mal mit Keyboard, mal mit Omnichord. Line hat sie sparsam arrangiert, hier steht bei der Musik immer auch der Gesang und damit der Text der Lieder im Mittelpunkt.



Ummalt wird Line von Christian. Während des Konzertes arbeitet er auf dem iPad mit ProCreate und erschafft spontane Szenen um Line herum. Er malt und löscht und malt neu, manches fügt er zu vorbereiteten Szenen hinzu. Manchmal spielt Line, nur das Mikrofon in der Hand, mit dem Licht und ein Spot verfolgt sie auf ihren Wegen vor der Leinwand. Immer untermalt Christian die Lieder von Line sehr gefühlvoll und oft nahegehend. Der eine oder andere Seufzer aus dem Publikum war bei den melancholischen Stellen ebenso zu hören wie die Ahs und Ohs bei besonders beeindruckenden Stellen.


Diese Art der Präsentation von Live-Musik hatte niemand im Publikum je gesehen - so zauberhaft und professionell und immer passend zu den Liedern. Für einen kurzen Bühnenumbau wurde ein Film eingespielt, ein Video zu einem ihrer Lieder „I know a Place“, in dem man Line und ihr von Christian gezeichnetes alter ego beobachtet. Danach spielt sie das Lied noch einmal live in einer Solofassung mit Omnichord.


Im Gegensatz zu Konzepten, bei den Filme oder Bilder eingeblendet werden, entsteht hier fast alles live und zeigt damit auch die große Kunstfertigkeit von Christian Gundtoft und die perfekte Symbiose von Musik und Malerei, wenn Christian die gesamte Leinwand von außen nach innen ganz langsam schwärzt und genau zum Ende des Songs auch das letzte Fleckchen Helligkeit verschwindet. Das sind die Momente an diesem Abend, wo es dann immer einen Wimpernschlag länger dauert, bis man sich endlich entschließt zu klatschen. Wir sehen die Skyline einer Großstadt an der Leinwand, einen Sternenhimmel der allmählich von großen Bäumen zugewachsen wird, die Geschichte zweier Liebender oder auch einmal lesen wir die Story von 2 Menschen, die es nie schaffen, sich zu begegnen obwohl sie immer auf der Suche sind („Give Sophie a Shot“).


Da Line in ihren Konzerten nicht gern über ihr eigenes Merch-Angebot spricht, haben die beiden auch dafür einen kurzen und sehr humorvollen Werbefilm gedreht.


Die meisten Songs des Abends stammen vom 2017er Album „Like Fire Like Fire“ und einige weitere vom 2013er Album „SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AGAIN“. Das Cover von „Like Fire Like Fire“ hat wiederum Christian Gundtoft gestaltet. Christian ist selbst bildender Künstler und malt neben dem iPad auf Papier und Leinwand. Zu Hause in Dänemark hat er großformatige Arbeiten hängen und ausgestellt. Auf der Tour hat er kleinere Papierarbeiten dabei. 

Line und Christian spielen 2 Sets und eine Zugabe und werden zu Recht für diesen einzigartigen Auftritt gefeiert - bis spät in die Nacht! 

Freitag, 20. April 2018

Olivers Konzerttipps: Folkdiven auf Tour durch Deutschland und Europa

0 Kommentare

Was wäre die Musikwelt ohne die filigranen, grazilen Folkssängerinnen ? Nichts, sehr richtig. 5 besonders Gute touren zur Zeit in Deutschland. Man sollte die Chance nutzen, sie live zu sehen, denn wenn erst einmal die Festivalsaison beginnt, ist für Leisetreter in der Regel nicht mehr viel Platz.

Plumes



The Weather Station



Fenne Lilly





This is the kit


19. April – Manufaktur, Shorndorf, DE
20. April – Häkken, Hamburg, DE
21. April – Atlas, Aarhus, DK
22. April – Vega, Copenhagen, DK
24. April – Arttheater, Cologne, DE
25. April – Anlagencafé, Schwäbisch Hall, DE
27. April – Neubad, Luzern, CH
28. April – Mokka, Thun, CH
30. April – Arenbergschouwburg, Antwerp, BE
01. Mai – EKKO, Utrecht, NL
02. Mai – Aralunaires, Arlons, BE



Ora Cogan










Montag, 16. April 2018

Les concerts à Paris du 16 au 22 avril 2018

0 Kommentare


Il commence à faire presque trop beau pour s'enfermer dans une salle de concert sombre, mais si on passe sa soirée sur la terrasse d'un café on risque de rater des places choses. Les deux concerts que j'attends le plus sont This Is The Kit au Café de la Danse (photo archive par Oliver Peel ©, jouant une OP Session) le 18 avril au Café de la Danse et Thousand le 19 avril à Petit Bain.



16: Puma Blue, Pop-up du Label, complet
16: Mégaphone Tour #3 avec Batlik, Le Groupe Sur, Camille Bénâtre, Resto zinc les marcheurs de planète
17: Lucy Rose, Sentier des Halles
17: Let's Eat Grandma, Supersonic
17: Paper Beat Scissors, Pop In
17: Jo Wedin & Jean Felzine, La Mano
18: The Yawpers, Boule Noire
18: Anne Darban, Trois Baudets
18: Daniel Paboeuf Unity + Bed, Espace B
18: This Is The Kit, Café de la Danse
18: Sarah Jeanne Ziegler, Le Kibélé
19: Dillon, Café de la Danse
19: Eddy de Pretto, Cigale, complet
19: Peter Kernel, Point Ephémère
19: The Red Goes Black & Métro Verlaine, showcase Lena Deluxe, Boule Noire
19: Inrocks Super Pool Party avec Sorry, Nouvelle Frontière et Ian Caufield, Les Bains
19: Thousand + Marc Mélia, FGO-Barbara
20: The Nits, Petit Bain
20: Paul Roman + P.R2B, FGO-Barbara
20: Grand Vermont + Wilfried, Le Zorba
20: VMO, Vampillia, Bilal, Olympic Café
20: Idles, Trabendo, complet
20: Juliette Armanet, La Gaité Lyrique
20: J.Bernardt, Café de la Danse
21: Josh Rouse, Petit Bain
21: Soirée Rien ne s'oppose à la nuit avec Silly Boy Blue, Oh Mu et Bakel, La Loge
21: Yan Wagner + Tristesse Contemporaine, Café de la Danse


Sonntag, 8. April 2018

Les concerts de la semaine à Paris du 9 au 15 avril 2018

0 Kommentare


Enormément de concerts cette semaine à Paris et ceux qui ne préfèrent pas les terrasses des cafés le soir auront un large choix. Déjà lundi il y a plein de concerts et le weekend on attend avec impatience Dominique A à la Philharmonie (photo archive par Oliver Peel ©) avec My Brightest Diamond en première partie, qui va entre autres présenter un nouveau single en français !





09: Feu Chatterton, Bataclan, complet
09: Soirée La Relève 2018 avec Abyss, Gisèle Pape, Gonthier, Aurore de St Baudel et d'autres, Petit Bain
09: Lily Allen, Badaboum, complet
09: Powerdove et Karaocake, Espace B
09: Nilüfer Yanya, Pop-up du Label, complet
09: Sunflower Bean, Point Ephémère
10: Porches, Badaboum
10: Magic & Naked, Odessey & Oracle, Mr Yolk, Supersonic
10: Lou, Le Silencio (Lecture Musicale + Showcase)
10: Sonic Jesus, Espace B
10: Plumes, Pop In
10: Raven, Flow
10: Jamie Stewart plays Xiu Xiu, Olympic Café
10: Feu Chatterton, Bataclan
10: Bagarre, La Cigale
10: Viot, Alice Botté, Toood, International
11: Hannah Epperson, Trois Baudets
11: J.C.Satan, La Maroquinerie
12: Clara Luciani, Showcase Fnac, Les Halles, 17h30
12: Young Fathers, Badaboum
12: Orouni, Trois Baudets
12: Midget! et P.r2b 5Soiréé La Souterraine, Médiathèque Musicale de Paris
12: Will Samson, Olympic Café
12: William Z Villain, showcase Walrus
12: Mount Analogue + Vendée, Le Zorba
12: Lomboy et Girls In Hawaii, Casino de Paris
13: Amusement Parks On Fire, Supersonic
13: Jeffrey Lewis, Le Pop In, déplacé
13: Perez!, Le Pavillon des Canaux
13: The Sheepdogs, Espace B
13: Corine, Etoiles
13: Hey Hey My My, Truskel
13: Requin Chagrin, Point Ephémère
13: The Space Padlocks + Dune Messiah + La Secte du Futur
14: Charlotte & Magon, Les Grands Voisins
14: En Attendant Ana et Michael Hiscock, Le Chinois
14: Dominique A (+ My Brightest Diamond), Philharmonie de Paris
14: Barbarossa + Refuge, Pop-up du Label
14: The Blow, Olympic Café
14: I Am Stramgram, Gab (Jagwar Ma) et CaptainCaptain, Supersonic
15: Dominique A +Laetitia Velma, Adrian Crowley ,Laura Cahen et Facteurs Chevaux, Philharmonie de Paris



 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates